WAS? WANN? WO?

Öffnungszeiten:

in der Schulzeit vom 8.6. bis 27.6.2018:            

Mo. bis Mi.   9.00 bis 13.00 Uhr
Do. bis Fr.     9.00 bis 17.00 Uhr
Sa.                10.00 bis 17.00 Uhr
So.                geschlossen

in der Ferienzeit vom 28.6. bis 14.7.2018:

Di. bis Fr.     9.00 bis 17.00 Uhr
Sa.               10.00 bis 17.00 Uhr
So./Mo.       geschlossen

In der Vorbereitungszeit gab es die Möglichkeit für alle Kinder im Alter von 7-14 Jahren am Kinderrat (wöchentliche Treffen) teilzunehmen. Zusätzlich boten wir für Hortgruppen und Schulklassen der Klassenstufe 1-4 auch Ferienworkshops und mobile Workshops an.

"Träumt euch eine Stadt" >
Was ist das Typische an der Kinderstadt Halle? >
Wie funktioniert der Spieleablauf? >

Kosten

Einzelpersonen
Tagesticket5,- €
Tagesticket mit Halle-Pass2,50 €
Spättarif ( ab 14:00 Uhr)2,50 €
5-Tage-Ticket
( 5 Tageskarten, personengebunden )
15,- €
Visum für Erwachsene
( für eine Stadtführung )
2,- €
Visum für Kinder
( für eine Stadtführung, wird auf den Ticketpreis angerechnet )
1,- €
Gruppen
Gruppenkarten ab 5 Personen
( Preise pro Person, Begleiter von Schulklassen und Hortgruppen frei )
VorkasseTageskasse
- einschließlich Fahrberechtigung Zone Halle3,90 €4,90 €
- mit Halle-Pass2,90 €3,90 €
- einschließlich Fahrberechtigung Zone Halle
plus eine angrenzende Zone
4,30 €5,30€
warmes Mittagessen + Getränk
( im Peißnitzhaus )
2,50 €2,50 €

"Träumt euch eine Stadt!"

Zwischen dem 8. Juni und dem 14. Juli 2018 öffnete die 9. Kinderstadt "Halle an Salle" ihre Tore wieder auf der Peißnitzinsel, zwischen dem Peißnitzexpress und Peißnitzhaus.

Tierpflegerin oder Tänzer? Elektrikerin oder Elfenforscher? Stadtoberhaupt oder Badmintonprofi? - Im Sommer 2018 hatten alle Kinder zwischen 7 und 14 Jahren die Wahl, sich in verschiedenen Berufen auszuprobieren oder gar Neue zu erfinden.  "Träumt Euch eine Stadt!" heiß das Motto, und Ausflüge ins Reich der Märchen und Sagen, Science Fiction, in Geschichten von Vergangenheit bis Zukunft, in die Welt der Entdecker_innen und Erfinder_innen waren ausdrücklich erwünscht!

Auch ein bisschen einer großen Stadt steckt in "Halle an Salle". Gewohnte Orte wurden nachempfunden und von den Kindern in Betrieb genommen. Auch gab es Firmen, die in der Kinderstadt eine Zweigstelle eröffneten und den Kindern auf spielerische Art eine Vorstellung von Berufsbildern ihrer Branche vermittelten.

Vor allem aber ist die Kinderstadt Experimentierfeld und Projektionsfläche von Wünschen und Träumen ihrer Bewohner_innen; ein Ort der Möglichkeiten. In der neunten Auflage der Kinderstadt bliebt viel Platz, damit aus Träumen Ideen und aus Ideen Häuser werden können. Und, wer weiß, vielleicht gelingt es, Visionen auch in die große Stadt zu tragen!

Was ist das Typische an der Kinderstadt in Halle?

"Halle an Salle" wird zusammen mit Kindern immer ab Januar des Kinderstadtjahres vorbereitet. Neben dem Kinderrat, welcher sich einmal wöchentlich trifft und Fragen zur Stadtgestaltung und Gesetzgebung diskutiert und beschließt, werden in Workshops mit Schulklassen und Hortgruppen viele Ideen zusammengetragen, die in die Planung der Kinderstadt einfließen. Alle wichtigen Termine im Überblick findet man im Kalender.

"Halle an Salle" verändert von Mal zu Mal das Gesicht. Der Aufbauprozess gestaltet sich sehr aufwändig. Sechs bis sieben Wochen Aufbauzeit werden eingeplant; die Kinderstadt ist dann für fünf Wochen geöffnet. Zwei Wochen nach der Schließung ist die Wiese hinter dem Peißnitzhaus wieder leer.

Für Eltern und Kinder: Wie funktioniert der Spielablauf?

  1. Um mitspielen zu können, musst du zuerst Bürger_in der Stadt werden. Gehe hierfür zum Meldeamt und lass dir einen Stadtausweis ausstellen. Jetzt bist du ein Sallunke/eine Sallunkin.
  2. Suche dir dann einen Beruf aus, in dem du gern arbeiten möchtest. Arbeite mindestens eine halbe Stunde, um Lohn für deine Arbeit zu bekommen. Die Währung von Halle an Salle heißt "Hallörchen"
  3. Nach getaner Arbeit holst du dir dein verdientes Geld von der Bank ab (4 Hallörchen pro halbe Stunde, jede weitere viertel Stunde 2 Hallörchen). Dort kannst du auch ein Konto anlegen. Dieses ist im gesamten Kinderstadtzeitraum gültig.
  4. Durch Spenden oder Steuern werden in der Kinderstadt Bauwerke errichtet oder Feste gefeiert. Reiche deine Ideen dafür auf der Stadtversammlung ein.
  5. Nach drei Stunden Arbeit gehst du zum Meldeamt und wirst Sallenser/Sallenserin. Ab jetzt darfst du ein Grundstück kaufen, dich selbstständig machen oder dich als Stadtoberhaupt zur Wahl stellen.
  6. Jede Woche wird die Regierung neu gewählt. Wie sich die Regierung zusammensetzt und welchen Namen diese trägt bestimmt der Kinderrat. Auf der darauf folgenden Stadtversammlung wird die neue Regierung vorgestellt und tritt ihr Amt an.
  7. An jedem langen Kinderstadt-Tag ist um 16.40 Uhr Stadtversammlung und alle Arbeitsstationen schließen. Hier wird über neue Gesetze von "Halle an Salle", über aktuelle Bauvorhaben diskutiert und abgestimmt und es werden Neuigkeiten verkündet.
  8. Erwachsene (außer Helfer_innen) dürfen nicht in die Kinderstadt; es sei denn, sie erwerben ein Visum. Dann können sie an einer Stadtführung teilnehmen. Sie dürfen sich jedoch nicht in den Spielablauf einmischen.

Die Kinderstadt 2018 öffnete ihre Tore wieder auf der Peißnitzinsel, auf der Wiese zwischen Peißnitzexpress und Peißnitzhaus (Peißnitzinsel 4, 06108 Halle).

Nächste Straßenbahnhaltestellen: Diakoniewerk (Altstadtseite) bzw. Gimritzer Damm (Neustadtseite)
Nächste Parkmöglichkeit: Parkplatz an der Eissporthalle Gimritzer Damm

Diese Webseite verwendet Cookies. Wir verwenden Cookies um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen. Weitere Informationen erhalten Sie unter Datenschutz